M

Erster klimaneutraler Karton von Elopak eingeführt

Veröffentlicht am: 04.04.2017

Centrale del Latte d’Italia S.p.A., die drittgrößte Molkerei Italiens, ist die weltweit erste, die den klimaneutralen Karton von Elopak verwendet. Im März launchte die Molkerei die Frischmilchprodukte seiner regionalen Marken Latte Tigullio und Tapporosso in klimaneutralen 1 Liter und 500ml Pure-Pak® Kartons.

Seit 2016 ist Elopak ein klimaneutrales Unternehmen und kann seinen Kunden klimaneutrale Verpackungen anbieten, wobei Centrale del Latte d’Italia der erste Kunde ist, der diesen Karton nun im Markt einführt. „Als Lebensmittelproduzent nehmen wir zunehmend das Interesse der Konsumenten am CO2-Fußabdruck von Produktionsprozessen und Verpackungen wahr“, sagt Marco Luzzati, Sales und Marketing Director von Centrale del Latte d’Italia. „Wie für Industrien und Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, ist das Ziel der Klimaneutralität entlang der kompletten Lieferkette ein wichtiger Teil unserer Umweltstrategie – und Elopak hat uns mit unserer gemeinsamen Vision von der Klimaneutralität einen großen Schritt in diese Richtung ermöglicht.“ Insgesamt elf neue Verpackungsdesigns wurden für die klimaneutralen Pure-Pak® Kartons der beiden Marken Latte Tigullio und Tapporosso kreiert. Vollmilch und Halbfettmilch gibt es in 500ml sowie in 1 Liter Pure-Pak® Kartons, während Magermilch in den 500ml Kartons erhältlich ist.

alt

Alle Kartons der beiden regionalen Marken haben Verschlüsse, die einfaches Öffnen und Wiederverschließen ermöglichen. Centrale del Latte d’Italia S.p.A. – ein Unternehmen, das im STAR-Segment der Borsa Italiana gelistet ist, der Produzent von Frischmilch, Milchprodukten und ultra-frischen Produkten – entstand am 1. Oktober 2016 durch einen Zusammenschluss von Centrale del Latte di Firenze, Pistoia e Livorno S.p.A und Centrale del Latte di Torino & C. S.p.A. Es ist heute drittgrößter Hersteller für Milch- und Molkereiprodukte Italiens, mit einem aggregierten Umsatz von etwa 180 Millionen Euro. Der neue Konzern ist hauptsächlich in den Regionen Piemont, Ligurien, Toskana und Veneto konzentriert.

Der Schritt klimaneutrale Verpackungen einzuführen passt zu der Fusionierungsstrategie des Konzerns einen großräumigen Knotenpunkt zu schaffen, der Molkereiunternehmen und Marken, die gemeinsame fundamentale Werte wie Qualität, Sicherheit sowie die Verbesserung von Viehzucht und der Lebensmittelherstellungskette teilen, auf einem lokalen Level zusammenbringt.

Elopak, ein klimaneutrales Unternehmen
Mit der Bekanntmachung im Juni 2016 als klimaneutrales Unternehmen nun einen Meilenstein erreicht zu haben, erfüllte Elopak seine Vision der Klimaneutralität, im Einklang mit der ambitionierten Umweltstrategie; Future Proofed Packaging. Zusätzlich zu den andauernden Bemühungen die eigenen Treibhausgasemissionen zu reduzieren hat Elopak sich entschlossen, verbliebene CO2-Emissionen durch die Unterstützung anerkannter Klimaschutzprojekte außerhalb der Wertschöpfungskette auszugleichen. Diese Projekte haben einen positiven Einfluss auf die lokalen Lebens- und Umweltzustände. Unterstützt wird ein Kochherd-Projekt in Uganda sowie ein REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Degradation – Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung) Regenwaldschutz-Projekt in Borneo, welches dazu beiträgt 65.000 Hektar tropischen Regenwalds zu bewahren. „Elopak will absolute Nachhaltigkeit erzielen und unser Klimaneutralisierungsprogramm bringt uns dieser Vision einige Schritte näher“, sagt Kristian Hall, Director Corporate Environment bei Elopak. „Diese ersten Elopak klimaneutralen Kartons im Markt repräsentieren einen großen Schritt der Industrie in Richtung Klimaneutralität und umweltpolitischer Verantwortung.“