M

Recyclingfähigkeit

Nach ihrem Gebrauch gelangen unsere Kartons über die Gelbe Tonne zu den Sortieranlagen und zum Recycling und leisten so einen Beitrag zur Schonung wertvoller Ressourcen und zum Klimaschutz.

Beim Recycling von Getränkekartons werden 20% weniger Treibhausgase frei als beim Verfeuern in einer Müllverbrennungsanlage. Jedes Jahr wird die Atmosphäre so um über 50.000 Tonnen Kohlendioxid entlastet.

In Deutschland werden rund 70% aller gebrauchten Getränkekartons recycelt.

Sie werden zu wertvollem Rohstoffen wiederaufbereitet und beispielsweise zu Verpackungsmaterial wie Pizzakartons, Buntstiften oder Hülsen weiterverarbeitet. Da unser Karton aus Fasern sehr guter Qualität besteht, stellt es einen sehr begehrten Sekundärrohstoff dar, der bis zu 7 mal recycelt werden kann.  

Die PE- und Aluminium-Reste des Kartonverbunds werden separiert und gelangen dann größtenteils in die Zementindustrie, wo sie aufgrund des hohen Brennwertes als Zuschlagstoff geschätzt sind.  

Der Aluminium-Anteil oxydiert zu Tonerde und wird  dem Zement beigemischt. Er trägt zur Verbesserung der Abbinde-Eigenschaften des Zements bei und ersetzt den Rohstoff Bauxit.

Bei Luhai, Xiamen wird das PE-Granulat durch mechanisch-chemische Trennung zu Schaumstoffmatten, Sohlen für Sportschuhe oder Fassadenverkleidungen verarbeitet. Das Aluminium wird in der Herstellung von Gasbetonsteinen verarbeitet.